1. BV Bad Lauchstädt e.V.

seit 2000

Satzung

Satzung
des 1.BV Bad Lauchstädt e.V.

 

Vogelsang 25
06120 Halle (Saale)


 

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Verein trägt den Namen 1. Bowlingverein Bad Lauchstädt e.V. (Kurzbezeichnung 1. BV Bad Lauchstädt e.V.)
2. Er hat seinen Sitz in Bad Lauchstädt
3. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stendal mit der Nr.VR46610 eingetragen.
4. Der Verein ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig.
5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2
Vereinszweck

1. Der Zweck des 1. BV Bad Lauchstädt e.V. besteht in der Förderung der sportlichen Betätigung sowohl für gesunde als auch für gesundheitlich benachteiligte Menschen. Er ist offen für alle sportinteressierten Bürger, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, Rasse, Religion, Weltanschauung, Parteizugehörigkeit und gesellschaftlicher Stellung. Der Verein stellt sich zur Aufgabe, den Breiten-, Freizeit-, Wettkampf-,Behinderten- und Rehabilitationssport ausgewogen zu fördern, dazu die organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen sowie das kulturelle und gesellige Gemeinschaftsleben der Mitglieder zu gestalten.

2. Der Verein ist selbstlos tätig, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Eine angemessene Auslagenerstattung kann gewährt werden. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3
Mitgliedschaft

1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die seine Ziele bejaht.

2. Außerordentliche Mitglieder des Vereins können Fördermitglieder als natürliche und juristische Person werden, die die Ziele des Vereins finanziell unterstützen sowie korporative Mitglieder, die die Ziele des Vereins bejahen.

3. In den Vorstand können nur ordentliche Mitglieder gewählt werden.

4. Über den Antrag auf Aufnahme ordentlicher Mitglieder in den Verein entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme eines außerordentlichen Mitglieds erfolgt durch Beschluss des Vorstandes auf der Grundlage einer Vereinbarung und eines Antrages.

5. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung Ehrenmitglieder benennen, die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben.

 

§ 4
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.

 

§ 5
Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder haben das Recht sich in der von ihnen gewünschten Sportart oder Allgemeinen Sportgruppe im Übungs- und Trainingsbetrieb zu betätigen, an allen Veranstaltungen des Vereins, sowie am organisierten Wettkampfsport teilzunehmen und die dem Verein zur Verfügung stehenden Sportanlagen, Einrichtungen und Sportgeräte nach den hierfür getroffenen Vereinbarungen zu nutzen.

2. Ordentliche Mitglieder haben das Recht, an Mitgliederversammlungen/Delegiertenversammlung teilzunehmen und Anträge zu stellen. Sie besitzen Stimmrecht.

3. Außerordentliche Mitglieder haben das Recht, an der Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung teilzunehmen und Anträge zu stellen. Sie besitzen im Allgemeinen kein Stimmrecht.

4. Ordentliche und Außerordentliche Mitglieder des Vereins zahlen eine einmalige Aufnahmegebühr, einen jährlichen Betrag und zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten eine Umlage.

5. Höhe der Fälligkeit von Aufnahmegebühren, Jahresbeiträgen und Umlagen werden vom Vorstand festgesetzt.

6. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Aufnahmegebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise erlassen.

 

§ 6
Finanzierung

Der Verein finanziert sich aus:
a. Beiträgen
b. Zuwendungen
c. Spenden
d. Anteilen aus Vermarktung
e. Krediten

Die Finanzwirtschaft wird durch die Finanzordnung des Vereins geregelt. Die Finanzordnung wird vom Vorstand beschlossen.

 

§ 7
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a. die Mitgliederversammlung bzw. Delegiertenversammlung
b. hat der Verein über 50 ordentliche Mitglieder, wählen die Mitglieder Delegierte, die zur Delegiertenversammlung zusammenkommen.
c. der Vorstand
d. die Abteilungsleitung

 

§ 8
Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung

1. Die Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung wird vom Vorstand alle 3 Jahre einberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung ist vom Vorstand auf dessen Beschluss bzw. dann einzuberufen, wenn dies von mindestens 1/3 der ordentlichen Mitglieder schriftlich verlangt wird.

2. Die Einberufung erfolgt durch schriftliche Einladung mit einer Frist von 3 Wochen. Anträge zur Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung sind 10 Tage vor der Tagung schriftlich mit Begründung beim Vorstand einzureichen.

3. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlussfähig.

4. Über die Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom 1. Vorsitzenden und einen weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

5. Der Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung obliegen folgende Aufgaben:
a. Entgegennahme, Beratung und Beschlussfassung von Berichten des Vorstandes und der Kassenprüfer des Vereins
b. Beratung, Bestätigung und Verabschiedung von Finanz-und Haushaltsplänen
c. Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer
d. Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
e. Beratung und Beschluss von Satzungsänderungen und Anträgen
f. Ernennung von Ehrenmitgliedern
g. Beschlüsse zur längerfristigen Entwicklung des Vereins

 

§ 9
Der Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus
a. dem 1. Vorsitzenden
b. dem 2. Vorsitzenden
c. dem Sportwart/Geschäftsführer
d. dem Schatzmeister
e. den Abteilungsleitern

2. Der geschäftsführende Vorstand wird von der Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit solange im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt und im Vereinsregister eingetragen ist.
Bei Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern kann der Vorstand Nachfolger benennen, die durch die nächste Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung zu bestätigen ist.

3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB (geschäftsführender Vorstand) sind der 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, der Sportwart/Geschäftsführer und der Schatzmeister. Er führt die laufenden Geschäfte des Vereins und bestimmt über alle Vereinsangelegenheiten im Rahmen dieser Satzung, sofern nicht die Zuständigkeit anderer Gremien durch diese Satzung oder zwingend durch das Gesetz gegeben ist. Die Geschäftsführung erfolgt ehrenamtlich.

4. Dem Vorstand nach Abs. 1 obliegt die Entscheidung über die vom geschäftsführenden Vorstand einzuhaltenden Richtlinien der Geschäftsführung. Insoweit entscheidet der Vorstand über alle Tätigkeiten auf der Grundlage der gefassten Beschlüsse der Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung und der Satzung.

5. Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich zu fixieren.

 

§ 10
Die Abteilungsleitungen

1. Abteilungsleitungen werden für jede im Verein betriebene Sportart gebildet. Sie werden für die Dauer von 3 Jahren von den Abteilungsmitgliedern gewählt. Sie setzen sich aus dem Abteilungsleiter und Stellvertreter zusammen.

2. Die Aufgaben der Abteilungsleitung ist es, die Richtlinie für die auszuübende Sportart zu bestimmen, die Übungs- und Trainingsstunden in Absprache mit den Übungsleitern anzusetzen und organisatorische Voraussetzungen dafür zu schaffen.

3. Die vom zuständigen Fachverband gefassten Beschlüsse für die sportliche Tätigkeit, sind durch die Abteilungsleitung zu verwirklichen.

 

§ 11
Kassenprüfer

1. Die Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung wählt 1 Kassenprüfer für jeweils 3 Jahre.

2. Aufgaben der Kassenprüfer ist die laufende Überwachung der Kassengeschäfte. Die Prüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen. Zu jeder Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung geben die Kassenprüfer einen Prüfbericht ab.

3. Kassenprüfer können nicht Mitglied des Vorstandes sein.

 

§ 12
Rechtsverkehr

Der 1. BV Bad Lauchstädt e.V. wird im Rechtsverkehr durch seinen 1. Vorsitzenden oder 2. Vorsitzenden oder einer anderen bevollmächtigten Person des Vorstandes (geschäftsführender Vorstand) vertreten.

 

§ 13
Allgemeine Bestimmungen über Beschlussfassungen

1. Beschlüsse der Organe des 1. BV Bad Lauchstädt e.V., die nicht Satzungsänderungen betreffen, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht gezählt. Stimmgleichheit bedeutet Ablehnung.

2. Beschlüsse über Satzungsänderungen oder Auflösung des 1. BV Bad Lauchstädt eV. bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

3. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Dies gilt nur, wenn die notwendigen Satzungsänderungen keine Alternative offenlassen. Derartige Änderungen sind der nächsten Mitgliederversammlung/Delegiertenversammlung mitzuteilen.

 

§ 14
Auflösung

1. Die Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an die Stadt Bad Lauchstädt.

2. Die vermögensrechtlichen Angelegenheiten sind durch den Vorstand zu regeln. Er bleibt bis zum Abschluss der Geschäftsabwicklung handlungsfähig und verantwortlich.